Eucharistische Anbetung

- jeden Donnerstag von 19.00 - 20.00 Uhr in der Kirche
- jeden 1. Freitag im Monat (Herz Jesu Freitag) von 15.00 - 17.00 Uhr in der Kirche, anschließend Hl. Messe
   

Ordensgeschichte

Ordensgründer Pierre CoudrinOrdensgeschichte

Gegründet wurde die Ordensgemeinschaft von einem Mann und einer Frau während der Französischen Revolution.

Pierre Coudrin, der Gründer, wurde während der Französischen Revolution heimlich zum Priester geweiht. Jahrelang arbeitete er im Untergrund als Seelsorger, immer in der Gefahr, von der Polizei ins Gefängnis geworfen oder sogar getötet zu werden.

Ordensgründerin Henriette Aymer de la ChevalerieHenriette Aymer de la Chevalerie, die Gründerin, kam während der Revolution ins Gefängnis, weil sie kirchentreue Priester unterstützte. Nach ihrer Freilassung sammelte sie in der Stadt Poitiers gleichgesinnte Frauen um sich, die als christliche Gemeinschaft leben wollten.

Pierre Coudrin wurde Seelsorger dieser Gruppe und erkannte, dass Henriette Aymer auf dem gleichen Weg war wie er selbst. In der Weihnachtsnacht des Jahres 1800 legten die beiden ihre Ordensgelübde ab und stellten ihr Leben Gott zur Verfügung.

Die junge Gemeinschaft wuchs rasch. Es bildete sich ein Zweig für Frauen, einer für Männer und auch ein sogenannter weltlicher Zweig für Männer und Frauen, die das Leben und die Aufgaben der Gemeinschaft als Laien unterstützen wollten.

Die Gemeinschaft begann ihren Einsatz dort, wo die Not am größten war. Man errichtete Schulen für arme Kinder, arbeitete in der Priesterausbildung, veranstaltete Volksmissionen und arbeitete bald auch in außereuropäischen Gebieten.

Die ersten katholischen Missionare in der Südsee (ab 1827 auf Hawaii, Tahiti und den Osterinseln) kamen aus der Ordensgemeinschaft von den Heiligsten Herzen. Auf Hawaii wirkte auch der bekannteste Missionar der Gemeinschaft, P. Damian de Veuster, der "Apostel der Aussätzigen".

Näheres über P. Damian erfahren Sie unter: www.heiligenlexikon.de

Heute haben sich die Aufgaben des Ordens zum Teil gewandelt, entsprechend den Bedürfnissen der Menschen und der Entwicklung der Kirche. Aber wie ihre Gründer und Pater Damian stellt sich die Gemeinschaft von den Heiligsten Herzen auch heute in den Dienst der Bedürftigen und Hilflosen.

Die Liebe Christi ist ihnen Ansporn und Kraft für ihren Einsatz, ob in den Elendsvierteln der südamerikanischen Großstädte, auf einer Leprastation in Indien, in den europäischen Metropolen, in den Kriegsgebieten Afrikas, ob in Schulen oder Pfarreien oder in der Arbeit mit Behinderten, Aidskranken oder Flüchtlingen.